Dillmann-Gymnasium, Stuttgart

Die Architektur der Schule ist exemplarisch für die fünfziger Jahre und von herausragender Qualität. Architektonische Elemente im Freien als „Ausleger“ des Gebäudes bilden eine gewollte Einheit, zumindest einen gestalteten Übergang von Innen und Außen, Haus und Garten. Angemessene und ursprünglich angedachte Vegetationselemente hierzu sind ruhige, schlichte, großzügige Flächen aus Gras und Krautschicht mit sehr lockeren raumbildenden Pflanzungen von Bäumen: Campus als „Landschaft“ im Kontext zu Gebäuden und Architektur.2009 zeigte sich ein anderes Bild: im Laufe der Zeit ist vieles zugewachsen, „durchgegangen“, überformt, zufällig, gestaltlos, unangemessen. Deutliche Pflegemaßnahmen, die ein oder andere Entwicklung und Ergänzung in Bezug auf Nutzungen waren dringend angesagt.

LUZ Landschaftsarchitektur
Stuttgart